Servicetechniker Dardi Lesi im Portrait

Servicetechniker Dardi Lesi im Portrait

“Während die anderen Kinder Süssigkeiten holten, ging ich zum Werkzeugregal.” 
 
Der 21-jährige Zürcher mit mazedonischen Wurzeln konnte nach seiner Lehre zum Polymechaniker wegen der Corona-Krise nicht länger im Lehrbetrieb bleiben. Er entschied sich, noch etwas länger bei der Familie zu wohnen und mit ihnen in den Thurgau umzuziehen. Hier wollte er Fuss in der Arbeitswelt fassen und Erfahrungen in der Berufswelt sammeln. Bei der KEMARO AG wurde er fündig: Beim Robotik-Unternehmen kann er seine Stärken voll entfalten: Planen, bauen und reparieren. Dardi Lesi arbeitet bei der KEMARO AG als Mechaniker und Servicetechniker. Nebenbei bildet er sich am ZBW Abtwil zum Techniker HF in Systemtechnik und Automation weiter. Er ist gerne im Auto unterwegs und schätzt den Kontakt zu Kunden, indem er sie vor Ort betreut. Sein Traum ist es, einmal Serviceaufträge im Ausland zu übernehmen. Darüber hinaus freut er sich über die Tatsache, dass die KEMARO AG weiterwächst und sich positiv entwickelt. Viele neue Teamkollegen durfte er bereits begrüssen, während die Räumlichkeiten kontinuierlich erweitert werden. Die Vielfalt der Sprachen und Kulturen im Team wirken auf Dardi sehr positiv.  

Sein Weg zum Mechaniker  

Dardi Lesi stammt aus einer Familie, in der Tradition und Familie sehr wichtig sind. Er schätzt die Mischung der Mazedonischen und Schweizer Kultur sehr. Seine Eltern sind selbst in der Schweiz aufgewachsen und leben sehr bewusst die Traditionen beider Kulturen. Heiraten und Familiengründung stehen noch nicht auf dem Programm. Zuerst möchte er beruflich durchstarten. Geprägt hat ihn unter anderem seine Grossmutter: Schon als Kind interessierte er sich für Handwerk und Mechanik und fing früh an, sein Fahrrad selbst zu modifizieren. Während die Grossmutter mit ihm und mehreren Cousins zum Einkaufen ging, suchten sich die anderen Kinder Süssigkeiten aus, während er zum Werkzeugregal griff und sich einen speziellen Schraubenzieher aussuchte. Die Grossmutter bestärkte ihn aus seinem handwerklichen Talent etwas zu machen.  So baute er Möbel und Gebrauchsgegenstände aus alten Paletten und anderen Gegenständen und vertiefte schon vor der Lehre sein technisches Verständnis und seine handwerklichen Skills.   
 

Arbeit und Zukunft 

Bei der KEMARO AG schätzt Dardi Lesi den offenen Umgang im Team sowie die Freiheiten bei der Einteilung der Arbeit. Nach Serviceeinsätzen ausser Haus freut er sich besonders über WhatsApp-Nachrichten seiner Vorgesetzten, die sich nach einem langen Tag bei Kunden nach seinem Wohlbefinden erkundigen. “Es zeigt das Interesse am Mitarbeiter, aber auch an der Arbeit.”  
Er stellt sich für die zukünftige Arbeitswelt vor, dass Roboter und Systeme mit künstlicher Intelligenz den Menschen mehr Lebensqualität zurückgeben können. Seiner Meinung nach könnten Mitarbeitende bei gleichem Lohn weniger Stunden arbeiten oder zumindest keine körperlich anstrengenden Arbeiten mehr ausführen. Für die KEMARO AG sieht Dardi Lesi weltweite Expansion mit hoffentlich vielen Standorten auf jedem Kontinent. Gerne wäre er dann technischer Leiter eines solchen Standortes in einem sonnigen Land.